Radonschutz

Radon ist ein radioaktives Edelgas welches durch den Abbau von hochradioaktivem Uran entsteht. Dieses unsichtbare und nicht riechbare Gas, ist nach Rauchen die zweit häufigste Ursache für Lungenkrebs.

Die Schweiz gehört zu den von Radon am meisten betroffenen Ländern. In beinahe dem gesamten Gebiet der Schweiz muss ohne Radonschutz in Gebäuden mit Werten von über 300 Bq/m³ gerechnet werden (mittlere bis hohe Belastung).[6]

Bis Ende 2017 gilt in der Schweiz ein gesetzlicher Grenzwert von 1000 Bq/m³ und ein Zielwert von 400 Bq/m³ für Neubauten und Sanierungen (Strahlenschutzverordnung). Jedoch fordert die Baunorm SIA 180 "Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden", Version 2014 (SIA Normen gelten in der Schweiz als anerkannte Regeln der Technik), folgendes:

•    Die Radonkonzentration soll möglichst tief, aber sicher unter 300 Bq/m3 liegen;
•    Wände von erdberührenden Wohnräumen müssen radondicht sein;
•    Maßnahmen zur Radonprävention müssen bei der Planung von Neubauten berücksichtigt werden.

Die Strahlenschutzverordnung führt ab dem 1. Januar 2018 einen Referenzwert von 300 Bq/m3 ein, der die bisherigen Grenzwerte ablöst.

Dank unseren professionellen und marktführenden deutschen Partnern RADEA und Corroventa, sind wir Ihr professioneller Partner für den Schutz vor Radon.

Leistungen
-Beratungsdienst für Eigentümer und Architekten
-Radon- Langzeitmessung (2-6 Monate)
-Sanierungsberatung
-Professionelle Ausführung von Radonsanierungen