Bauphysikalische Sanierungen

Bei Neu und Umbauten können die bauphysikalischen Anforderungen nicht immer vollständig umgesetzt werden. Die nötigen Massnahmen sind oft aus technischer wie auch ökonomischer Sicht nicht tragbar. Diese Situation führt nicht zwangsweise zu Bauschäden, sie muss jedoch eingehender und öfters auch mit genaueren Methoden betrachtet bzw. geprüft werden. Es ist wichtig, dass die Anforderungen bei Sanierungen als Ganzes betrachtet werden. Partielle Verbesserungen können zu Verschlechterungen führen. So kann zum Beispiel der Einsatz von neuen, luftdichten Fenstern zu erhöhter Belastung von Wasser in Dampfform führen und somit zu einem erhöhten Schimmelrisiko beitragen. Wussten Sie z.B. dass ein Mensch pro Nacht bis zu 600g Wasser an die Umgebungsluft abgibt? Wenn nicht, dann kommen wir zum Zug.  Mit unseren Messinstrumenten und dem dazugehörigen Fachwissen zeigen wir Ihnen die physikalischen Problemzonen im Gebäude auf und beheben diese kostengünstig. Umso früher man die Ursache erkennt und behebt umso eher werden teure Sanierungen hinfällig.